Brandübungsanlage

DSC_6605

Mobile-Brandübungsanlage 2012

Das Team von 18 Atemschutzausbildern und Fortbildungskräften führte vom 01. Bis 13.Oktober 2012
die Heißausbildung, in einem Brandcontainer bei der Freiwilligen Feuerwehr Rottenburg-Stadtmitte,
durch.

258 Atemschutzgeräteträger/innen aus dem ganzen Landkreis Tübingen übten vor allem die taktische
Brandbekämpfung. Technik und Funktion des Hohlstrahlrohres die Vorgehensweise und Verhalten im
Innenangriff.

Schon beim Öffnen der Türe muss der Angriffstrupp die übermittelten Techniken präzise umsetzen
um das Risiko einer Rauchgasdurchzündung zu reduzieren. Im Falle eines Flash-Overs lernen die
Teilnehmer sich dabei richtig zu schützen.

Durch auslösen von sieben möglichen Brandstellen im Containerraum, können Temperaturen
bis zu 600 °C herrschen. Im engen Objekt erwartet den Atemschutzgerteträger/in nahezu reale
Einsatzbedingungen wie Hitze, Dunkelheit und künstlicher Nebel.

Bericht: Wolfgang Frank
Bilder: Wolfgang Frank

 

 


 

DSC_1488

Mobile-Brandübungsanlage 2011

Vom 5. – 22.10.2011 wurden in Rottenburg in der Mobilen – Übungsanlage – Brandbekämpfung in 172 Durchgängen 323 Teilnehmer ausgebildet.

Nach der Begrüßung ging es bei der theoretischen Einweisung hauptsächlich um die Gefahren und Sicherheitseinrichtungen in der Anlage, hierzu gehörte auch eine kleine Übung im Treppen begehen.

Bei der Übungseinheit am Hohlstrahlrohr wurden die Funktion und die Handhabung eines Hohlstrahlrohres geübt.

Nachdem die Teilnehmer vollständig ausgerüstet waren, bestand ihr erster Auftrag einen Zimmerbrand zu löschen. Schwerpunkte hierbei waren, Sprühbild des Strahlrohres, Türöffnungsprozedur und Vorgehen in das Zimmer.

Anschließend musste über die Leiter auf die MÜB gestiegen werden, oben angekommen hieß der zweite Auftrag, Brandbekämpfung im Untergeschoss und schließen des Gasschiebers. Schwerpunkte hierbei waren, Begehen der Treppe, Bekämpfen eines flash-over´s, löschen von Sekundärbränden und kontrolliertes Verlassen des Raumes.

Am Ende der Ausbildung stand im Schulungsraum ein Vesper bereit.

Ziel der Ausbildung war es die Teilnehmer auf die Anforderungen bei der Brandbekämpfung vorzubereiten.

Bericht: Thomas Leber
Bilder: Wolfgang Frank


PICT0016

Ausbildung: Bedienerschulung Brandübungsanlage

Ab Herbst 2008 wird die Atemschutzfortbildung um einen Übungsteil erweitert. Die ENBW Regional AG stellt Feuerwehren in ihrm Netzgebiet mobile Brandübungsanlagen zur Verfügung. In diesen Trainingseinheiten können Einsatzkräfte “heiße” Übungen absolvieren.

In der Atemschutzfortbildung wird die Anlage vom Ausbildungsteam um Atemschutzausbildungsleiter Thomas Leber bedient und die Fortbildung durchgeführt. Dafür wurden die Bediener in einer Schulung in Gomaringen unterwiesen. Neben technischen Grundlagen, der Versorgung und Steuerung der Anlage konnten die Bediener in einem Übungsdurchlauf die Anlage auch gleich aus Sicht der Absolventen kennenlernen.

 

Ausbildung: Atemschutzweiterbildung ENBW-Brandübungsanlage

Vom 10. bis 25. Oktober hatten alle Atemschutzgeräteträger des Landkreises Tübingen die Möglichkeit, mit ihren Abteilungen an der Weiterbildungsmaßnahme teilzunehmen.

 

Die Übung umfasste nach einer Sicherheitsunterweisung mit theoretischen Inhalten zum taktischen Vorgehen bei Innenangriffen, einer Einweisung zum gerechten Treppenabgang unter Atemschutz, einem Hohlstrahlrohrtraininge letztlich einen Durchgang durch die ENBW-Brandübungsanlag