Haus droht einzustürzen (Rottenburg)

Datum: 12. Oktober 2019 
Alarmzeit: 15:48 Uhr 
Art: Technische Hilfeleistung 
Fahrzeuge: 1/11, 1/33, 1/52, Ro – 10 
Weitere Kräfte: Abschleppunternehmen, Baubürgermeister, Fachberater Bau (Feuerwehr Dusslingen), Kreisbrandmeister, Oberbürgermeister, Ordnungsamt, Polizei, Presse, Technische Betriebe Rottenburg am Neckar, THW OV Albstadt, THW OV Ofterdingen, THW OV Rottenburg, THW OV Tübingen 


Einsatzbericht:

Vergangenen Samstag wurden wir um 15.48 Uhr zur techn. Hilfeleistung in die Schuhstraße alarmiert, ein Stück Fassade sei aus einer Hauswand gebrochen. Kurze Zeit später trafen wir mit ELW 1/11 und RW2 1/52, sowie der EDV, an der Einsatzstelle ein. Folgende Lage fanden wir vor: ein großes Stück der Fassade (2x3m) war aus einem Fachwerkhaus herausgebrochen und auf den Hof gestützt. Alle Personen (14) hatten das Gebäude bereits verlassen. Nach einer vorsichtigen Erkundung im Inneren wurden auf allen Stockwerken weitere Risse im Mauerwerk festgestellt.

Auf Grund der augenscheinlich maroden Struktur des Gebäudes wurde von uns der Fachberater Statik der Feuerwehr Dusslingen, sowie der Fachberater Bautechnik des THW nachalarmiert. Des Weiteren wurde der Stadtbrandmeister, der Baubürgermeister und das Ordnungsamt hinzugezogen, da für die Bewohner auch eine Ersatz-Unterkunft gefunden werden musste. Ebenfalls trafen anschließend noch der Oberbürgermeister, Kreisbrandmeister und ein weiterer Statiker an der Einsatzstelle ein. Nach Begutachtung der Schäden durch die Fachkräfte, galt es das Gebäude von außen und innen massiv abzustützen. Hierzu wurden weitere THW-Einheiten aus Rottenburg, Ofterdingen, Albstadt und Tübingen nachalarmiert. Die anrückenden ca. 60 Kräfte des THW montierten als erstes ein Einsatzstelle-Sicherungssystem (ESS) an der Giebelwand mit Hilfe der Drehleiter 1/33 um jede Neigung des Gebäudes zu überwachen. Anschließend stützen Sie nun das Gebäude außen mit einem speziellen Abstützsystem Holz (ASH), und innen mit Sprießen ab. Da dies sehr umfangreiche Arbeiten nach sich zog, wurde hierzu auch die Sprollstraße halbseitig gesperrt. Seitens der Feuerwehreinsatzleitung wurde ein Schichtdienst geplant um immer Personal vor Ort zu haben.

Nach ca. 18 Stunden Einsatz wurde die Abstützung fertiggestellt und die Einsatzstelle konnte an das Bauamt übergeben werden. Wir möchten uns hier sehr beim THW für die professionelle Unterstützung und die hervorragende Zusammenarbeit bedanken. Ebenfalls geht unser Dank an die Gaststätte Bierhalle und an die Hospitalstiftung Rottenburg für die Unterstützung bei der Einsatzstellenlogistik.

Weitere Bilder folgen in kürze.