Verkehrsunfall (BAB A81)

Datum: 15. Januar 2017 
Alarmzeit: 10:20 Uhr 
Art: Technische Hilfeleistung 
Fahrzeuge: 1/11, 1/50, 1/52, Ro – 10 
Weitere Kräfte: Abschleppunternehmen, Autobahnpolizei, Feuerwehr Ergenzingen, Landratsamt, Polizei, Rettungsdienst, Rettungshubschrauber 


Einsatzbericht:

Um 10.20 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle in Tübingen die Feuerwehr Ergenzingen und den Rottenburger Rüstzug auf die Autobahn in Richtung Stuttgart.

Hier kam ein PKW von der Fahrbahn ab, überfuhr die Böschung und kam seitlich liegend im angrenzenden Feld zu stehen.
Am Autobahnkilometer 614, konnte der Gruppenführer des zuerst eintreffenden Vorrausrüstwagens folgende Lage feststellen: PKW von Fahrbahn abgekommen, auf der Seite liegend, keine Personen eingeklemmt.

Der Rettungsdienst, welcher kurz vor der Feuerwehr eintraf, konnte eine Person auf dem Feld liegend feststellen. Die zweite Person wurde umgehend ohne hydraulischen Rettungssatz aus dem PKW gerettet.
Aufgrund der schweren Verletzungen der Insassen wurde noch ein Rettungshubschrauber an die Einsatzstelle nachalarmiert.
Die Aufgaben der Feuerwehr beschränkten sich zunächst einmal auf die Verkehrsabsicherung und das Sicherstellen des Brandschutzes. Im späteren Einsatzverlauf wurde der Rettungsdienst beim Abtransport der ersten verletzten Person unterstützt, was aufgrund der Witterung nötig war. Nach der Landung des Rettungshubschraubers konnte der Rüstzug Rottenburg den Einsatz beenden. Die zweite schwerverletzte Person wurde nach weiterer Behandlung in eine Klinik geflogen.
Aufgrund von auslaufenden Betriebsmitteln mussten die Kameraden aus Ergenzingen noch kontaminiertes Erdreich leicht abtragen und unterstützten die Aufräumarbeiten.
Unfallhergang und Sachschaden werden von der Autobahnpolizei ermittelt.

Bericht: Stefan Kabuth