Verkehrsunfall PKW brennt

Datum: 19. September 2015 
Alarmzeit: 4:25 Uhr 
Alarmierungsart: Schleife 18412 
Art: Technische Hilfeleistung 
Einsatzort: L391 Hemmendorf – Hirrlingen 
Fahrzeuge: 1/19-1, 1/23, 1/50, 1/52 
Weitere Kräfte: Feuerwehr Dettingen, Feuerwehr Hemmendorf, Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Schwerer Verkehrsunfall zwischen Rottenburg-Weiler und Hirrlingen

Gegen 04:15 Uhr, am Samstag, 19. September 2015, Alarm für einen Zug der Feuerwehr Rottenburg-Mitte mit dem Stichwort Verkehrsunfall.

Die Abfrage der Einsatzstelle bei der Leitstelle durch die ersten, im Rettungszentrum eingetroffenen Kräfte ergab: Fahrzeug nach Unfall in Vollbrand, 2 Personen im Fahrzeug. In kurzen Zeitabständen rückten die Fahrzeuge des Rüstzuges aus. Führungsfahrzeug MTW, VRW (mit Löschanlage an Bord); TLF und RW2.

Zeitgleich alarmierte die Leitstelle die Feuerwehren Dettingen und Hemmendorf.

Beim Eintreffen der ersten Fahrzeuge aus Rottenburg-Mitte bereiteten diese Abteilungen bereits die Brandbekämpfung vor. Mit zwei C-Rohren, unter Atemschutz , wurde das in Vollbrand stehende Fahrzeug abgelöscht. Aus dem TLF Rottenburg-Mitte erfolgte der Wassernachschub für diese Löscharbeiten.

Nach dem „Feuer aus“, als dann das Fahrzeug soweit zugänglich war, konnte keine Person im Fahrzeug ausgemacht werden. In der Vermutung, dass die Insassen aus dem Fahrzeug geschleudert wurden, wurde das Gebiet um die Unfallstelle abgesucht. Zur Unterstützung forderte die Polizei ein Polizeihubschrauber an.

Nach dem endgültigen Ablöschen des Fahrzeuges konnte nun doch, auf dem Fahrersitz, eine bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Person entdeckt werden.

Weitere Nachforschungen ergaben, dass sich ursprünglich doch nur eine Person im Fahrzeug befand. Somit konnten die Sucharbeiten eingestellt werden, der zwischenzeitlich ebenfalls eingetroffenen Hubschrauber wieder seinen Standort anfliegen.

Nach Freigabe des Fahrzeuges durch die ermittelnden Beamten der Polizei, barg die Besatzung des VRW die stark verkohlte Person aus dem Fahrzeug.

Da vor Ort nicht festgestellt werden konnte wohin das Löschwasser floss, wurde der Klärwärter der Kläranlage informiert sowie der Bereitschaftsdienst des Landratsamtes Tübingen an die Einsatzstelle angefordert.

Bericht: Theo Sattler, Feuerwehr Rottenburg-Mitte
Bild: Wolfgang Frank