Historische Einsätze

Brand-Klause1993-01 1993
25.Mai:
Eine regelrechte Serie von Brandstiftungen erschüttert Rottenburg. Unter anderem brennt das Dach der Klause aus.
Bilder: U. Stehle
Brand-Klause1993-02
Kleegasse 8.Juli: Im Lagerraum des Kindergartens Gutbetha-Haus entsteht ein Brand mit Sachschaden von etwa 50.000 DM.15.Juli: In der Garage der “Brunnenstube” entsteht ein Brand, der durch den Qualm auch eine danebenliegende Trafostation der Stadtwerke unbrauchbar macht.11.September: Großbrand in der Altstadt: Über eine Million DM Sachschaden gibt es in der Kleegasse, als eine Scheuer niederbrennt und fünf anliegende Gebäude beschädigt. 11.-12.Oktober: Erneut brennt es in der Kleegasse, und wieder in einer Scheuer.19.Oktober: Wegen der zahllosen Brandfälle vermutet die Polizei Rottenburg Brandstiftungen und bildet eine ermittelnde Sonderkomission “Altstadtbrände”.Bereits am 9.November kann ein 28-jähriger Rottenburger festgenommen werden. Im Januar 1994 wird der “Feuerteufel” vom Tübinger Landgericht in ein psychiatrisches Landeskrankenhaus eingewiesen. Am 16.September wird er vom Landgericht Tübingen wegen wiederholten Brandstiftungen zwischen 1991 und 1993 mit Millionenschaden zu sechs Jahren Haft verurteilt.
1994
10.Februar:
Bei einem Wohnhausbrand in der Hagenwörtstrasse entsteht Sachschaden von ungefähr 400.000 DM. Eine Bewohnerin erlitt Brandverletzungen, zwei Familien wurden obdachlos.
10.August: Ein Radbagger in der Schadeweilerstrasse brennt aus, Ursache ist vermutlich ein technischer Defekt.11.August: Einen Tag später macht ein Brand in der Erzherzog-Albrecht-Strasse zwei Bewohner obdachlos.2.September: Ein Brand im Kapuzinertor 12 entsteht Sachschaden von 150.000 DM. Eine Frau konnte durch mutige Nachbarn über ein Garagendach gerettet werden, die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen auf die Nachbargebäude.- Im November kann ein Verdächtiger von der Polizei als Brandstifter festgenommen werden.17.Oktober: Ein Wäschetrockner in der Waschküche des Hotels Martinshof beginnt zu qualmen, da die Heizung im Trockner verschmort ist. Die Feuerwehr kann einen Brand verhindern.30.Oktober: Heißes Fett war die Ursache für einen Küchenbrand in der Gartenstrasse. Die Bewohner konnten den Brand zwar selber löschen, erlitten aber dabei Rauchverletzungen. 
1995
23.März:
Bei einem Kellerbrand in der Konrad-Adenauer-Strasse entsteht ein Sachschaden von rund 70.000 DM.
29.Juli: Ein Papiertransporter, der in der Innenstadt abgestellt wurde, brennt aus. Wahrscheinlich ist das Feuer im Motorraum entstanden.2.Oktober: Ein defekter Feststoffbrenner war es wohl, der einen Schwelbrand im Pappelweg auslöst. Erst nachdem die Zwischendecke von der Feuerwehr aufgebrochen wurde, kommt sie dem Brandherd auf die Spur.24.Oktober: Ein holzverkleideter Schuppen an der Weggentalstrasse brennt völlig aus. Vier Fahrzeuge der Feuerwehr rücken aus und bringen den Brand rasch unter Kontrolle.20.November: Ein Auto in der Ritter-Jörg-Strasse brennt aus. Die Feuerwehr geht von Vergaserbrand aus.
1996
31.Januar: Ein Ladengeschäft in der Königstrasse wird durch Brand zerstört. Ursache ist eventuell ein Nachtspeicherofen.13.März: Schwelbrand in der Schulergasse: Ein Holzbalken glostet vor sich hin, richtet aber wenig Sachschaden an.7.April (Ostersonntag): Brand auf dem Kreuzerfeldsportplatz. Unbekannte Täter stecken eine Böschung in Brand, vielleicht auch ist die Ursache Unachtsamkeit (weggeworfene Zigarettenkippen).
1997
3.Oktober:
Ein technischer Defekt blockiert den Antriebsstrang: Ein Gasmotor im Untergeschoss des Hallenbades gerät in Brand, Sachschaden ca. 250.000 DM.
18.November: In der Oberen Gasse entsteht auf unerklärte Weise ein Schwelbrand hinter einer Zwischenwand. Die Feuerwehr kann die Wand mit Äxten einschlagen und mit wenig Wasser löschen.2.Dezember: Ein Schwelbrand in der zentralen Schaltanlage des Rottenburger Hallenbades legt alles lahm, von den Pumpen bis zur Beleuchtung.9.Dezember: Feuer durch Selbstentzündung in einem Neubau im Fröelweg: Der Sachschaden beträgt rund 65.000 DM.1998
1.Januar: Alle Jahre wieder: Ein Feuerwerkskörper verfängt sich im Dach des Martinsdoms und entwickelt Qualm. Weitere Schäden durch Feuerwerkskörper ereignen sich in Tübingen, Kusterdingen, Baisingen und Remmingsheim.
6.Oktober: Eine Emulsion bei der Firma Dipper im Industriegebiet gibt eine exotherme Reaktion mit Rauchentwicklung. Die Feuerwehr kann den Behälter ins Freie retten, weiterer Sachschaden entsteht nicht. Auch der Feuerwehrchemiker wird gerufen.2.November: Ein Schwelbrand in einer Werkhalle in Rottenburg bringt den Bitumenbelag des Daches zum Schmelzen, Sachschaden rund 10.000 DM. 
 
1999
1.Januar:
Und immer wieder der Jahreswechsel: Mehrfach müssen die Feuerwehren ausrücken, um die Folgen von unsachgemäß gezündeten Raketen und Knallkörpern in Grenzen zu halten.
18.Januar: In einem Wohnhaus in der Merowinger Strasse geräte ein Holzbalken in Brand – 10.000 DM Schaden. Ursache ist eine defekte Verteilerdose.19.April: Sieben Personen erleiden Rauchvergiftungen beim Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Königstraße. Das Feuer war in einem Schlafzimmer im rückwärtigen Bereich ausgebrochen. Selbst in einer benachbarten Wohnung brachte die Hitze Kunststoffmöbel zum Schmelzen.26.April: Bei einem Dachbrand im Flusskraftwerk Tübinger Straße entstehen 30.000 DM Schaden.26.Dezember: Der Orkan Lothar wütete in der Region so heftig, dass die Rottenburger Feuerwehr in den letzten Tagen des Jahres rund 200 Mal ausrücken musste.
2001
21.Januar:
Ein Schwelbrand in der Königstrasse, an einem überhitzten Ofenrohr hinter Putz und Tapete verborgen, musste von der Feuerwehr vom Dachboden her freigelegt und bekämpft werden. Menschen kamen nicht zu Schaden.
2000
25.März: Der Swingerclub “Diwan” in der Siebenlindenstrasse brennt aus, Ursache ist vermutlich ein technischer Defekt in einem Wäschetrockner. Der Schaden beträgt ca. 200.000 DM.
18.Mai: Ein Lagerschuppen im Gewann Eratskirch (zwischen Rottenburg und Seebronn) gerät in Brand. Wegen der untergestellten landwirtschaftlichen Maschinen beträgt der Schaden rund 100.000 DM.17.Juli: Ein Brand in der Möbelfabrik “ELRO” in einer Sägemehl-Absauganlage richtet nicht allzugroßen Schaden an, hätte aber ohne rechtzeitiges Eingreifen um sich greifen können.8.August: Brand im Aluminium-Presswerk Dipper. Ein Rundtaktbearbeitungszentrum zur Herstellung von Aluminiumkolben wird erheblich beschädigt, ebenso das Gebäude.