Jugendfeuerwehrübung: „Große“ planen Einsatz für die „Kleinen“

Es steckte eine Menge Planung dahinter eine Übung vorzubereiten, normalerweise werdend die Übungen von den Jugendgruppenleiter vorbereitet aber auf Wunsch der Jugendlichen durften Sie mal selbst eine Übung planen.

Eine Übung für die „Kleinen“, also für dich noch unerfahrenen Jugendfeuerwehrmitgliedern, wurde von den „Großen“, also den erfahreneren Jugendfeuerwehrmitgliedern geplant und am vergangenem Montag durchgeführt.  

Dadurch hatten beide Gruppen eine schöne Herausforderung, die beide mit Bravour meisterten.  

Zum Übungsablauf:

Die Übung basierte auf einem Löschangriff, bei welchem ein kleines Häuschen, welches mit einer Nebelmaschine ausgestattet war, „gelöscht“ werden musste. Zusätzlich wurde ein Suchtrupp auf die suche nach 2 vermissten Personen geschickt.

Einige Aufgaben waren Außerdem zu bewältigen den Aufbau einer Wasserwand, die Sicherstellung der Verkehrsabsicherung sowie die Beleuchtung in Stellung zu bringen. Die „Großen“ unterstützen die „Kleinen“, jedoch sollte die Übung mit so wenig Hilfe wie möglich ablaufen, was schon recht gut funktionierte.

Die Jugendgruppenleiter der Jugendfeuerwehr überließen den „Großen“ bei der gesamten Übung die Kontrolle, so konnte die gesamte „große“ Gruppe den Ablauf – vom Absitzen bis hin zum Zusammenräumen – selbst bestimmen, was ihnen sehr viel Spaß und neue Erfahrungen bereitete.

Durch diese Übung wurde wieder einmal eine sehr gute Kameradschaft, sowie Teamarbeit gefordert.

Sehr schön war auch, dass durch solch eine Übung die „Kleinen“ viel Feuerwehrwissen direkt von den „Großen“ vermittelt bekommen und so diese beiden Gruppen voneinander lernen.

Gleichzeitig haben beide Gruppen einen großen Spaß und können ihr Wissen unter Beweis stellen.

Bericht: Lisa Edel